+++ News - Corona Pandemie - gesammelte Infos zu Auswirkungen für den Kulturbereich, zu geplanten Maßnahmen und möglichen Ansprechpartner*innen in Rechtsfragen unter www.touring-artists.info +++

 

Liebe Tanzschaffende, liebe TANZPAKT-Interessierte, liebe Kolleg*innen,

die Corona Pandemie macht leider auch nicht vor dem Tanz halt. Wir bemühen uns momentan, Sie
mit den wichtigsten Informationen zu versorgen und verweisen in diesem Kontext auf die Website
www.touring-artists.info, auf der Sie bereits viele wichtige Fakten und nützliche Links finden.

Gleichzeitig möchten wir Sie dazu einladen, sich mit Ihren Fragen und Anliegen direkt an das
TANZPAKT-Team zu wenden. Wir werden sicherlich nicht auf alles Antworten geben können, stehen
Ihnen jedoch mit Rat und Tat zur Seite und setzen alles daran, gemeinsam Lösungen zu finden.

Wenn Sie Fragen zu Ihrem laufenden Fördervertrag haben, dann kontaktieren Sie bitte ausschließlich
Riccarda Herre und Isabel Niederhagen (DIEHL+RITTER) unter tanzpakt@diehl-ritter.de. Wir melden
uns schnellstmöglich aus dem Homeoffice bei Ihnen. Gerne können Sie unter diesem Kontakt auch
eine Antragsberatung via Telefon oder Skype vereinbaren.

Bei Fragen zur kulturpolitischen Beratung und des kulturpolitischen Handelns in dieser Krise wenden
Sie sich bitte an Bea Kießlinger (Dachverband Tanz Deutschland):  0179 – 699 05 82 / b.kiesslinger@dachverband-tanz.de

Bleiben Sie gesund!
Ihr TANZPAKT STADT LAND BUND - Team

 

 

Aufruf zur Erhebung der Einnahmeausfälle im Tanz durch Corona

Zu den Folgen der Corona-Pandemie gehören im Kulturbereich auch hohe Verluste an Einnahmen für viele Selbständige im Tanzbereich (Künstler*innen, Pädagog*innen, Produktionsleiter*innen, Techniker*innen…) und Tanzorte (Schulen, Spielstätten, Produktionsorte, Archive, …).
Gemeinsam mit TanzSzene Baden-Württemberg, Tanzbüro Berlin, Tanzbüro München und nrw landesbüro tanz, hat der Dachverband Tanz Deutschland eine einheitliche und einfach zu handhabende Tabellenstruktur entwickelt, um diese Einnahmeausfälle gemeinsam zu erfassen. Diese Tabellen stehen allen Tanzschaffenden, Tanzverbänden und Institutionen zur Verfügung und der Dachverband Tanz Deutschland bittet ALLE, an der Erfassung mitzuwirken.
Hier finden Sie die Tabellen zum Download

 

Hilfsmaßnahmen der Länder (Zusammenstellung des Deutschen Kulturrates):
Hilfsmaßnahmen für Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und Maßnahmen für öffentlich geförderte Kultureinrichtungen bzw. Projekte. Hier sind die Vorschriften und Maßnahmen der Länder aufgeführt.

Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin: An dieser Stelle finden Sie beispielgebend die Grafik der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa für den Umgang mit COVID-19 im Rahmen der Projektförderung

Künstlersozialkasse: Aktuelle Hinweise zum Coronavirus für selbständige Künstler*innen, Publizist*innen und abgabepflichtige Unternehmen

 

Projektetreffen 2020

WIR DANKEN ALLEN BETEILIGTEN!

Vom 22. bis 24. Januar haben wir in Berlin in der Schillertheater-Werkstatt bei den TANZKOMPLIZEN ein äußerst spannendes und inspirierendes Projektetreffen mit den geförderten Projekten von TANZLAND und TANZPAKT veranstaltet.

Drei Tage konnten alle Teilnehmer*innen einem reichhaltigen Programm lauschen, darüber diskutieren und selbst berichten. Wir möchten uns bei allen Beteiligten für Ihren wichtigen, konstruktiven und politischen Input bedanken:

Noa Winter und Anne Rieger vom TANZPAKT-Projekt Making a Difference und Saša Asentić von Per.Art Novi Sad aus Serbien haben am ersten Tag zum Thema „Zugänglichkeit und Barrierefreiheit“ unter anderem über die längst überfällige Notwendigkeit gesprochen, „künstlerische und nicht-künstlerische Leitungs- und Expertenpositionen mit Menschen mit Behinderungen zu besetzen, da sich in der Teilhabe an Entscheidungs- und Gestaltungsmacht gesellschaftliche Gleichberechtigung vollzieht".

Sebastian Friedrich (Journalist und Autor) gab uns am zweiten Tag einen fundierten Überblick über die Ursachen, Inhalte und Strategien des rechten Projektes und über die möglichen Gegenstrategien, die anschließend in einem Panel weiter diskutiert wurden – moderiert von Peter Grabowski. Auf dem Panel teilten ihre Erfahrungen und ihre Expertise im Umgang mit Angriffen von rechts und mögliche sowie konkrete Gegenstrategien des Kulturbereichs: Dörte Wolter (Vorpommern tanzt an), Ralf Ollertz (Halle Tanzbühne Berlin), Bernward Tuchmann von der INTHEGA (Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen e. V.), Marc Grandmontagne (Deutscher Bühnenverein) und Holger Bergmann von DIE VIELEN. Hervorheben möchten wir vor allem, dass Information und Solidarität effektive Gegenstrategien sind!

Der zweite Teil des Projektetreffens widmete sich ganz den Projekten von TANZLAND. Hier bedanken wir uns besonders bei: Wolfgang Haendeler vom Theater Hameln, Burkard Fleckenstein vom Kulturamt Aschaffenburg, Douglas Bateman vom MichaelDouglas KollektivundAlexandra Karabelasvom Ballett Pforzheim.
In einem Panel zu Veränderungen von kulturpolitischen Perspektiven in Städten und Gemeinden mit Blick auf Strukturen diskutierten schließlich Uwe Lübking (Deutscher Städte- und Gemeindebund) , Anita Bader (INTHEGA) und Sebastian Brünger (Kulturstiftung des Bundes) über Notwendigkeiten, Sichtweisen und Möglichkeiten.

Martina Kessel von Chance Tanz und Walter Heun vom Nationalen Performance Netz (NPN) zeigten mit ihren Förderprogrammen für den Tanz auch weitere Wege auf, Tanzprojekte zu realisieren oder Gastspiele zu unterstützen.

Wir danken allen Beteiligten herzlich für die wunderbar entspannte und dennoch sehr konzentrierte und inspirierende Atmosphäre!

 

 

 

TANZPAKT STADT-LAND-BUND wird verlängert!

Am 13.11.2019 beschloss der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags die Verlängerung von TANZPAKT Stadt-Land-Bund. Somit können zwei weitere Ausschreibungsrunden geplant und von 2021 bis 2025 erneut exzellente Projekte im Tanz gefördert werden. 

Unterstützt durch das finanzielle Engagement von Kommunen und Ländern stärkt der Bund hiermit weiterhin die Kunstform Tanz in Deutschland.

Während der Pilotphase von TANZPAKT Stadt-Land-Bund wurden 15 beispielgebende Projekte zur Förderung durch eine Fachjury ausgewählt. Alle Vorhaben zeichnen sich durch ihre Modellhaftigkeit und ihre hohe künstlerische Qualität aus. Sie bilden neue Strukturen und Netzwerke für die Kunstform Tanz und richten ihren Fokus auf Entwicklungsfelder wie z.B. den Tanz für junges Publikum oder Tanz im ländlichen Raum. Alle Projekte weisen eine einzigartige konzeptionelle Kraft auf und schließen bestehende Lücken in der deutschen Tanzlandschaft. Das Kuratorium und die Träger von TANZPAKT Stadt-Land-Bund – Dachverband Tanz Deutschland und DIEHL+RITTER, freuen sich, dass mit der erneuten Förderung die Realisierung weiterer exzellenter Vorhaben möglich wird.

Ziel von TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist die Realisierung substantieller Projekte, die zur künstlerischen wie strukturellen Weiterentwicklung, Stärkung und Profilierung der Kunstform Tanz in Deutschland beitragen. Es werden mehrjährige Projekte gefördert, deren Finanzierung sich aus Mitteln des Bundes und einer Ko-Finanzierung in mindestens gleicher Höhe durch Kommunen, Länder und ggf. weiterer Förderer im Matchfunding zusammensetzt. 

Die aktualisierten Bewerbungsunterlagen sowie die genauen Daten der Informationsveranstaltungen und Ausschreibungsfristen werden voraussichtlich im Frühjahr 2020 veröffentlicht.

Zur PRESSEMITTEILUNG

 

TANZPAKT Stadt-Land-Bund GRATULIERT!

explore dance - Netzwerk Tanz für junges Publikum, ein TANZPAKT Stadt-Land-Bund Projekt, erhält am 09.November in Kassel den FAUST-Perspektivpreis 2019 


Mit der Verleihung des Perspektivpreises des Deutschen Theaterpreises DER FAUST wird „explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum“ am 09. November 2019 im Staatstheater Kassel als zukunftsweisendes und kulturpolitisches Projekt gewürdigt. „explore dance“ wird seit 2018 im Rahmen von TANZPAKT Stadt-Land-Bund gefördert und wirkt in vielerlei Hinsicht modellhaft. Drei Partnerinstitutionen (fabrik moves Potsdam, Fokus Tanz / Tanz und Schule e.V. München und K3-Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg auf Kampnagel) aus drei Städten in drei Bundesländern haben sich gemeinsam auf den Weg gemacht, um eine nachhaltige Struktur zur Produktion zeitgenössischer Tanzstücke für junges Publikum zu entwickeln. Dieses Konzept überzeugte die Fachjury von TANZPAKT Stadt-Land-Bund auf Anhieb und erreicht schon nach kurzer Laufzeit bundesweite Aufmerksamkeit mit seinen Formaten und Tanzproduktionen.

Das Team von TANZPAKT Stadt-Land-Bund gratuliert allen „explore dance“ Beteiligten und wünscht auch weiterhin viel Erfolg. 

Hier finden Sie die Pressemitteilung von explore dance – TANZPAKT  STADT LAND BUND. 
 

 

REPORT: Evaluation TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist online

Der Report der ersten externen Evaluation von TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist fertiggestellt und spricht dem Förderprogramm eine ausgesprochen positive Bewertung aus. TANZPAKT Stadt-Land-Bund sichert in struktureller und finanzieller Hinsicht Nachhaltigkeit für den Tanz in Deutschland. Ebenso betont die Autorin, Dr. Cornelia Dümcke von Culture Concepts, den Modellcharakter dieser Förderinitiative als Beispiel für einen kooperativen Kulturföderalismus. Hier können Sie die Ergebnisse der Evaluation als Kurzfassung des Reports herunterladen. Wenn Sie Interesse an der Langfassung haben, wenden Sie sich bitte an Bea Kießlinger.