Arbeitskreis der Initiative Stadt Land Bund

14. Arbeitstreffen am 19. Mai 2022 von 13:30 - 17:00

Die Initiative Stadt-Land-Bund ist ein in der Kulturpolitik bisher einmaliger Arbeitsprozess, bei dem öffentliche Förderer aus Kommunen, Ländern und des Bundes in einen intensiven Austausch getreten sind, um gemeinsam mit Vertreter*innen der Tanzszene ein bundesweites Modell der Tanzförderung zu entwickeln.
Die Initiativgruppe verbindet seit Frühjahr 2013 in einem Arbeitskreis Referent*innen und Leiter*innen der Fachreferate aus Länderministerien, Kommunen und des Bundes sowie weitere Förder*innen und Expert*innen der Tanzszene. Die Initiativgruppe Tanzförderung, die sich vom Dachverband Tanz Deutschland ausgehend gründete, bestand ursprünglich aus folgenden Mitgliedern: Dachverband Tanz Deutschland, DIEHL+RITTER gUG, K3 – Zentrum für Choreographie Hamburg, Tanzbüro Berlin und TanzSzene Baden-Württemberg.

Projektetreffen 2022

Das Projektetreffen am 20. Mai in der TanzFaktur in Köln startete mit einem Workshop zum Thema „Nachhaltige Kommunikation in Projekten“ mit der Organisationsentwicklerin Christina Barandun, die auf Fragen und Anliegen einging und verschiedene Modelle der Kommunikation vorstellte. Im zweiten Teil des Tages stellte Michael Freundt, Geschäftsführer des Dachverband Tanz Deutschland, ein Kooperatives Konzept zur Tanzförderung vor. In der Diskussion in verschiedenen Arbeitsgruppen vor Ort konnten Bedarfe geklärt, Wege und Perspektiven aufgezeigt werden, wie sich der Tanz weiter entwickeln kann und was es dafür für Förderinstrumente braucht. Ein kurzes Video zum Treffen unter dem Moto „TANZPAKT schafft Veränderung“ wird in Kürze hier zu sehen sein. Vorab schon einmal das Protokoll

 

WIR DANKEN ALLEN BETEILIGTEN!

Am 17. Februar 2022 fand das digitale Projekte-  und Ko-Förder*innentreffen der durch TANZPAKT geförderten Projekte der neuen 3. Förderunde und der weiter geförderten Projekte der 1. und 2. Förderrunde statt. 

Nach kurzer Begrüßungs- und Vorstellungsrunde wurde sich in einzelnen Break-Out-Rooms ausgetauscht, wie und was sich bei den einzelnen Projekten in den letzten Monaten durch TANZPAKT verändert hat und welche neuen Impulse gesetzt wurden. Im Ausstausch mit den Projekten und Ko-Förder*innen konnte auch an das letzte Projektetreffen vom Dezember 2021 angeknüpft werden und die dortigen Ergebnisse und Learnings geteilt werden. Außerdem konnten sich die einzelnen Ko-Förder*innen im letzten Teil des Treffens untereinander austauschen und bilanz ziehen. 

Die Protokolle zum Projektetreffen finden Sie HIER und HIER

 

Projektetreffen 2021

WIR DANKEN ALLEN BETEILIGTEN!

Am 13. Dezember 2021 fand das digitale Projektetreffen der durch TANZPAKT geförderten Projekte der 1. und 2. Förderrunde statt. 

Nach kurzer Begrüßungs- und Vorstellungsrunde wurde Billanz gezogen, wie und was sich dabei bei den einzelnen Projekten verändert hat und was ins Rollen gebracht wurde. Im Anschluss daran hatten die Projekte in Break-Out-Rooms die Möglichkeit in einen tieferen Austausch gekommen, deren Ergebnisse später in der großen Runde geteilt wurden. Mehr Infos dazu HIER

Und HIER zu den Umfragen während des Treffens 

Projektetreffen 2020

WIR DANKEN ALLEN BETEILIGTEN!

Vom 22. bis 24. Januar haben wir in Berlin in der Schillertheater-Werkstatt bei den TANZKOMPLIZEN ein äußerst spannendes und inspirierendes Projektetreffen mit den geförderten Projekten von TANZLAND und TANZPAKT veranstaltet.

Drei Tage konnten alle Teilnehmer*innen einem reichhaltigen Programm lauschen, darüber diskutieren und selbst berichten. Wir möchten uns bei allen Beteiligten für Ihren wichtigen, konstruktiven und politischen Input bedanken:

Noa Winter und Anne Rieger vom TANZPAKT-Projekt Making a Difference und Saša Asentić von Per.Art Novi Sad aus Serbien haben am ersten Tag zum Thema „Zugänglichkeit und Barrierefreiheit“ unter anderem über die längst überfällige Notwendigkeit gesprochen, „künstlerische und nicht-künstlerische Leitungs- und Expertenpositionen mit Menschen mit Behinderungen zu besetzen, da sich in der Teilhabe an Entscheidungs- und Gestaltungsmacht gesellschaftliche Gleichberechtigung vollzieht".

Sebastian Friedrich (Journalist und Autor) gab uns am zweiten Tag einen fundierten Überblick über die Ursachen, Inhalte und Strategien des rechten Projektes und über die möglichen Gegenstrategien, die anschließend in einem Panel weiter diskutiert wurden – moderiert von Peter Grabowski. Auf dem Panel teilten ihre Erfahrungen und ihre Expertise im Umgang mit Angriffen von rechts und mögliche sowie konkrete Gegenstrategien des Kulturbereichs: Dörte Wolter (Vorpommern tanzt an), Ralf Ollertz (Halle Tanzbühne Berlin), Bernward Tuchmann von der INTHEGA (Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen e. V.), Marc Grandmontagne (Deutscher Bühnenverein) und Holger Bergmann von DIE VIELEN. Hervorheben möchten wir vor allem, dass Information und Solidarität effektive Gegenstrategien sind!

Der zweite Teil des Projektetreffens widmete sich ganz den Projekten von TANZLAND. Hier bedanken wir uns besonders bei: Wolfgang Haendeler vom Theater Hameln, Burkard Fleckenstein vom Kulturamt Aschaffenburg, Douglas Bateman vom MichaelDouglas KollektivundAlexandra Karabelasvom Ballett Pforzheim.
In einem Panel zu Veränderungen von kulturpolitischen Perspektiven in Städten und Gemeinden mit Blick auf Strukturen diskutierten schließlich Uwe Lübking (Deutscher Städte- und Gemeindebund) , Anita Bader (INTHEGA) und Sebastian Brünger (Kulturstiftung des Bundes) über Notwendigkeiten, Sichtweisen und Möglichkeiten.

Martina Kessel von Chance Tanz und Walter Heun vom Nationalen Performance Netz (NPN) zeigten mit ihren Förderprogrammen für den Tanz auch weitere Wege auf, Tanzprojekte zu realisieren oder Gastspiele zu unterstützen.

Wir danken allen Beteiligten herzlich für die wunderbar entspannte und dennoch sehr konzentrierte und inspirierende Atmosphäre!

 

Informationsveranstaltungen

Regionale Informationsveranstaltungen

Über die Dauer von TANZPAKT Stadt-Land-Bund wird der Dachverband Tanz Deutschland regionale Infoveranstaltungen organisieren und gemeinsam mit DIEHL+RITTER durchführen.

Mit dem Förderprogramm TANZPAKT Stadt-Land-Bund werden etablierte Künstler*innen und Ensembles mit internationaler Ausstrahlung sowie exzellente Projekte und Produktionsstrukturen unterstützt und neue, die Kunstform Tanz stärkende Initiativen von bundesweiter Bedeutung entwickelt. Sowohl für das Entstehen substantieller Projekte als auch für die langfristig verbesserte Finanzierung ist die kulturpolitische und strukturelle Stärkung des Tanzes auf kommunaler und Länderebene entscheidend. Ein wesentlicher Bestandteil des Programms ist es deshalb, die Kommunen und Bundesländer durch einen stetigen Dialog zu einem nachhaltigen Engagement zu bewegen.

Projektetreffen 2020 von TANZPAKT und TANZLAND - Politischer Dialog


Vom 22. bis 24. Januar 2020 haben wir in Berlin in der Schillertheater-Werkstatt bei den TANZKOMPLIZEN ein äußerst spannendes und inspirierendes Projektetreffen mit den geförderten Projekten von TANZLAND und TANZPAKT Stadt Land Bund veranstaltet.

Wir blicken auf drei spannende Tage mit konstruktiven Vorträgen, Gesprächen und Diskussionen zurück.
Der gemeinsame Tag widmete sich in spannenden Diskussionen und Panels dem politischen Dialog im Umgang mit Rechts und konkreten Gegenstrategien des Kulturbereichs.

Trailer produziert von Siegersbusch Film